Auf den Spuren eines Geistes – Trilogie zum Enneagramm

Diese drei Veranstaltungen orientieren sich an der alten esoterischen Lehre des Enneagramms, welche ein tiefes Wissen über die Funktionsweise des menschlichen Geistes in sich trägt. Das Enneagramm unterscheidet drei emotionale Grundkräfte im menschlichen Geist: Angst, Zorn und unerfüllte Liebe. Als Kind hat sich jeder Mensch in einer dieser Kräfte fixiert, was zu neun geistigen Leidensstrukturen führt, die ein Grossteil der Lebenskraft binden. Durch bewusste Regression in den kindlichen Geist werden seine Strategien erkannt, wodurch sich ein Mensch tiefgehend wandeln kann: Der natürliche Fluss der Kräfte wird möglich. Das menschliche Potential entfaltet sich.

Die drei Veranstaltungen der Trilogie laden ein - unabhängig von der eigenen Fixierung - sich einem Wandlungsprozess in Bauch, Herz und Kopf zu öffnen.

„Innere Arbeit“ ist das grundlegende Werkzeug der Selbsterforschung. Jeder Forschungsprozess wird eingeleitet durch öffnende Fragen, mit denen alleine und mit Partnern gearbeitet wird. Von Lehrern begleitete Runden des Teilens in Gemeinschaft vertiefen den individuellen Prozess. Meditation und Kontemplation, kreative Elemente und Körperarbeit tragen zur Integration des Erfahrenen bei.

Jeder Teil der Trilogie ist offen, in sich abgerundet und kann einzeln wahrgenommen werden. Für Menschen, die sich für ihr Fortschreiten auf dem inneren Weg eine kontinuierliche und verbindliche Begleitung wünschen, empfehlen wir den Besuch der Trilogie als Ganzes. Sie erstreckt sich über den Zeitraum eines Jahres, findet auf Gut Saunstorf - Ort der Stille statt. Sie ist eine gute Vorbereitung auch für Menschen, die einen Eintritt in den inneren Kreis der von OM C. Parkin geleiteten Mysterienschule wünschen.

Die Trilogie wird von den Lehrern der Enneallionce – Schule für Innere Arbeit geleitet.


1. Aus dem Wunsch, geliebt zu werden -
in die Liebe

In der Welt der unerfüllten Liebe geht es um den Wunsch geliebt zu werden. Wir fühlen uns bereits als Kinder unerwünscht und ungeliebt, werden schmerzhaft zurückgewiesen und haben das Gefühl, dass wir nicht bekommen, was wir brauchen. Wir sehen uns selbst als un-liebenswert und strengen uns an, einem Bild zu genügen. In dieser Hin-Wendung zu Menschen, die uns das geben sollen, was wir so sehr ersehnen, verlieren wir uns selbst aus den Augen, das Herz wird verschlossen und damit die Natürlichkeit des einfachen Seins in Liebe. Müssen wir uns wirklich Liebe verdienen?

An diesem Treffen erforschen wir unsere Suche nach Liebe. Wir erforschen die Missverständnisse über die Liebe und unsere vergeblichen Versuche, durch Wunsch-Erfüllung glücklich zu werden. Was sind unsere Ersatz- und Scheinwelten, in denen wir sie zu finden hoffen?  Wenn wir aufhören zu suchen, was finden wir dann in uns? Und ist es wirklich wahr, dass uns Liebe fehlt?


2. Aus dem zornigen Widerstand -
in die Kraft

Auf dieser Ebene sind zentral der Eigenwille und unser kindlicher Machtwunsch. Als Kinder haben wir die Eltern als übermächtig erlebt und haben nun das Gefühl, um unser Recht oder für Gerechtigkeit kämpfen zu müssen. Oft zeigen wir diesen Kampf nicht einmal offen, sondern reagieren mit passivem Widerstand und resignativer Stagnation.

In diesen Tagen beleuchten wir eine zornige Grundhaltung in uns, ein Nein, mit dem wir dem Leben und vor allem uns selbst begegnen. Welche leidvollen Konsequenzen hat das für uns und unseren Kraftfluss? Was sind die Schlüssel für eine Wandlung von Zorn in Kraft?


3. Aus der Flucht vor der Angst -
ins Vertrauen zum Leben

In den mentalen Welten geht es um unsere Angst vor den Ungewissheiten des Lebens. Schon von Kiindheit an haben wir das ursprüngliche Vertrauen verloren und bewegen uns in einer scheinbar beängstigenden Welt. Wir fühlen uns subtil bedroht, als würde uns etwas im Nacken sitzen, was uns antreibt. Inne zu halten, unseren Körper zu spüren, loszulassen und zu entspannen fällt uns schwer. Warum? Wir wollen unsere eigene Angst nicht fühlen, flüchten uns in Misstrauen und Zweifel und hektische geistige und körperliche Bewegung. Wir suchen nach Sicherheit und landen in einem engen Gefängnis.

Bei diesem Treffen erforschen wir, wie das Weglaufen vor der Angst unser Leben bestimmt. Wenn wir anhalten, ist es möglich, Angst als Herzensenergie zu spüren und dem Leben wieder zu vertrauen.


 

drucken nach oben